Gefiederte Verfolgung

Mal wieder geht es in meiner „Geschichte hinter dem Foto“ um die Enten.

Ein sonniger Frühlings-Montag-Nachmittag, gemeinsam mit meiner Tochter nutze ich das sonnige Wetter, um einen gemütlichen Spaziergang zu machen. So ganz nebenbei haben wir natürlich die Kamera mit eingepackt. Hier am Gondelteich in Waldenburg ist es zu erwarten, das einem die eine oder andere Ente über den Weg läuft. Durch die vielen Spaziergänger, die hier Entspannung und Erholung suchen, sind die Vögel und Enten das Publikum schon gewöhnt. Gemütlich schlafen sie deshalb auch am Wegesrand und lassen sich von uns nicht stören. Gegen Ende unserer Runde um den Gondelteich, durch den Park und nach vielen schönen Fotos, fühlten wir uns plötzlich verfolgt. Auf dem Seeweg schwamm ein Entenpärchen schon eine ganze Weile hinter uns her. Während ich damit beschäftigt war, eine Pusteblume abzulichten, trauten sich die Beiden an Land. Vermutlich hofften sie, das wir aus unseren Taschen etwas Leckeres für sie zauberten. Meine Tochter nutzte die Chance und lockte die beiden mit der leeren, hohlen Hand näher. Plötzlich war ich umringt von den Enten. Ich setzte mich in die Wiese, vergas die Welt um mich herum und genoss den Augenblick. Der Auslöser der Kamera klackte viele male und ich versuchte das perfekte Bild hinzubekommen und diesen tollen Moment einzufangen. Gar nicht so einfach wie ich gehofft hatte. Nach einer Weile erkannten sie, das es bei uns nichts zu holen gab. Nun verfolgte der Blick meiner Kamera die davon watschelnden Enten. Plötzlich ein Kichern hinter mir. Ich dachte ich habe alles im Blick und wunderte mich, worüber meine Tochter lachte. Hinter mir hatte sich noch ein Entenweibchen versteckt. Vielleicht hoffte sie in meiner Hosentasche noch etwas Essbares zu finden. Als sie merkte, das das auch eine falsche Fährte war, wanderte auch sie langsam um mich herum und von dannen. Für mich natürlich die Gelegenheit für ein paar tolle Nahaufnahmen.

DSC_0285

In solchen Augenblicken bin ich immer wieder fasziniert, was die Natur zu bieten hat.  Mit solchen doch so simplen Ereignissen ist es möglich, das die düsteren Gedanken den glücklichen Momenten weichen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s